Suche
Österreich

Zucchini (Cucurbita pepo)

Zucchini

Zucchini gehören zu den Kürbisgewächsen, genauer gesagt zu den Gartenkürbissen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kürbissen werden Zucchini jedoch jung und unreif geerntet und verzehrt.

Die anfänglich kleinen Pflanzen verwandeln den Balkon schnell in einen grünen Dschungel aus großen Blättern und imposanten, gelben Blüten. Zucchinis können platzsparend an stabilen Gerüsten in die Höhe wachsen, wenn Sie die Triebe hochbinden. Alle Kürbisarten brauchen zudem einen großen Topf und über die ganze Saison sehr viel Dünger.

Wenn Sie Zucchini als Jungpflanzen kaufen, topfen Sie sie einzeln in einen Kübel mit einer Mindestgröße von 20 cm Durchmesser um. Als geeignetes Substrat empfehlen wir die torffreie Spezialerde: NeudoHum Tomaten- und GemüseErde

TIPP: Kürbispflanzen können Sie ganz unproblematisch in „Grow-Bags“ wachsen lassen. Dazu legen Sie einen Sack mit der torffreien NeudoHum Tomaten- und GemüseErde auf den Boden und schneiden zwei viereckige Löcher in die obere Seite. In diese Pflanzlöcher setzen Sie die Kürbispflanzen ein. So sparen Sie den Topf und müssen weniger gießen, weil weniger Wasser verdunstet. Um Staunässe zu vermeiden, bohren Sie unten an den Seiten vom Sack noch kleine Abzugslöcher. Die Kürbisse wachsen in dem Plastiksack genauso gut wie im Kübel.

Verwendungsmöglichkeiten

Bei den Zucchini sind die jungen Früchte aromatischer, während die großen an Geschmack verlieren. Zucchini werden in der Küche gekocht, gebraten und eingelegt. Bekannt sind Zucchini als Zutat im französischen Ratatouille oder als gegrillte Vorspeise mit Olivenöl und Knoblauch. Die Zucchiniblüten sind ebenfalls essbar. Sie können in Teig ausgebacken oder frittiert werden. Zucchini enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Besonders Vitamin A und Eisen ist reichlich vorhanden. Das ist gut für die Sehschärfe und verbessert die Immunabwehr.

Standort & Pflege

Zucchini möchte möglichst sonnig stehen. Die Pflanzen benötigen viel Wasser, wobei Sie Staunässe vermeiden sollten.

Versorgen Sie die Zucchini gleich bei der Pflanzung mit dem rein pflanzlichen Azet VeggieDünger®, und düngen Sie im Juli noch einmal nach. Oder Sie verwenden ab der Pflanzung alle 6 Wochen die organischen Azet DüngeSticks für Tomaten und Erdbeeren.

Auf einer hellen Fensterbank können Sie ab April bei 18-20° C Zucchini ansäen. Erst ab Mitte Mai pflanzen Sie die kälteempfindlichen Jungpflanzen auf den Balkon ins Freie. Die Direktsaat erfolgt ab Mitte Mai. Dabei stecken Sie die Samenkörner maximal 2-3 cm tief in die Erde.

Nach wenigen Wochen werden die Pflanzen extrem groß. Um Platz zu sparen, können Sie die Zucchinitriebe im Kreis lenken und so den Raumbedarf etwas beschränken. Oder Sie binden die neuen Triebe an einem stabilen Gitter hoch.

Versorgen Sie die Zucchini gleich bei der Pflanzung mit dem rein pflanzlichen Azet VeggieDünger®, und düngen Sie im Juli noch einmal nach. Oder Sie verwenden ab der Pflanzung alle 6 Wochen die organischen Azet DüngeSticks für Tomaten und Erdbeeren.

Zucchini können ab Ende Juli laufend geerntet werden. Reifen die Zucchini komplett aus, lassen sie sich genau wie Kürbisse bis zu drei Monate ohne Probleme lagern. Geeignet ist ein kühles Zimmer oder ein Kellerraum.

Spezialerde für Starkzehrer: Tomaten- und GemüseErde