Suche
Österreich

Oregano (Origanum vulgare)

Oregano

Ein fester Bestandteil in der türkischen, griechischen, italienischen und spanischen Küche ist Oregano. Es ist das klassische Pizzagewürz und auch in einer guten Pastasoße enthalten.

Die Heil- und Würzpflanze ist auch bekannt als Echter oder Gemeiner Dost oder als Wilder Majoran, mit dem sie verwandt ist. Sie kann bis zu 60 cm hoch werden. Charakteristisch ist ihr ausgeprägter herber, aromatischer Duft und Geschmack. Ab Juli entwickeln sich die rosa Blüten, die Schmetterlinge und Bienen lieben.

Wenn Sie Oregano im Topf kaufen, pflanzen Sie das Gewächs am besten gleich in einen größeren Kübel mit einer Mindestgröße von 25 cm Durchmesser um. Verwenden Sie dafür die torffreie Spezialerde für Kräuter: NeudoHum Aussaat- und KräuterErde.

Verwendungsmöglichkeiten

Im gesamten Mittelmeerraum ist Oregano ein sehr wichtiges Gewürz. Es passt gut zu Omeletts, italienischen Soßen, Tomatengerichten, Lamm oder Gemüseaufläufen, genauso wie natürlich zu Pizza. Die hübschen Blüten eignen sich übrigens zur Garnierung von Speisen. Blätter und Triebspitzen nach Bedarf frisch zupfen oder zur Zeit der Blüte ernten und trocknen. Als frisch aufgegossener Tee aus Blättern und Trieben hilft Oregano bei Magen-Darm-Störungen.

Standort & Pflege

Oregano sollte möglichst sonnig und windgeschützt stehen. Der Wasserbedarf ist normal, wobei Sie Staunässe vermeiden sollten. Verwenden Sie kalkhaltiges Gießwasser, dann entwickeln sich die Pflanzen besonders gut.

Säen Sie Oregano als Samen an einem hellen Fensterplatz bei 18-20° C in Töpfe. Der beste Zeitpunkt zur Aussaat ist der März. Bedecken Sie die Saat leicht mit Erde und halten Sie sie immer schön feucht, aber nicht zu nass. Die Sämlinge pflanzen Sie ab Mitte Mai in Ihre Balkonkübel oder Kästen.

Oregano braucht alle zwei Wochen BioTrissol Plus KräuterDünger oder alle acht Wochen Azet DüngeSticks für Kräuter.

Zur Ernte schneiden Sie bei Oregano die Blätter und Triebspitzen vor und während der Blüte ab. Sie können das Kraut frisch verwenden oder zur Konservierung trocknen.

Im Winter benötigt das mehrjährige Würzkraut eine Abdeckung aus Zweigen oder Stroh. Schneiden Sie vor dem Frost zu lange Triebe ab.

Typische Probleme und Krankheiten