Suche
Österreich
Teilen

Diese Seite teilen:

Stecklinge selbst ziehen

Wer im Sommer schon Geranien oder andere Balkon- und Kübelpflanzen durch Stecklinge vermehrt, kann sich die Kosten für die Pflanzen im nächsten Jahr sparen. Und hat immer ein schönes Mitbringsel für Einladungen bei Gartenfreunden.

So geht es:

1. Schneiden Sie mit einem scharfen Messer einen noch weichen Trieb von Ihrer "Mutterpflanze" ab. Er sollte noch nicht verholzt sein.
2. Kürzen Sie die Stecklinge auf 2-3 Blattpaare und 8-10 cm Länge ein. Wichtig: Der Schnitt sollte kurz unterhalb eines Blattknotens erfolgen. Denn dort bilden sich am schnellsten neue Wurzeln.
3. Entfernen Sie Blüten und Knospen.
4. Stecken Sie mehrere Stecklinge in einen größeren Topf mit NeudoHum Aussaat- und KräuterErde. Die Blätter sollten sich nicht berühren. Sie können auch für jeden Steckling einen eigenen Topf verwenden. Drücken Sie die Stecklinge mit den Fingern leicht an.
5. Stellen Sie den Topf an einen schattigen Ort bei Zimmertemperatur und gießen Sie ihn an. Nach wenigen Wochen sprießen die ersten Wurzeln.

Steckling
Steckling
Steckling

Noch einfacher: Stecklinge in Wasser bewurzeln

Steckling

Einige Balkonpflanzen lassen sich ganz einfach durch einen abgeschnittenen Trieb im Wasserglas bewurzeln. Zu diesen unkomplizierten Arten gehören Fleißige Lieschen und Buntnesseln. Und so geht‘s:
1. Schneiden Sie in der Zeit vom Frühjahr bis zum Juli einen etwa 10 - 15 Zentimeter langen Trieb ohne Blüten oder Knospen von der Pflanze ab.
2. Nehmen Sie dazu immer ein scharfes Messer. Drücken Sie nicht auf den Stängel, denn das verstopft die Leitbahnen im Inneren. Auch eine Schere quetscht häufig die Stängel, sodass Wasser nicht mehr zum oberen Pflanzenteil gelangen kann.
3. Stellen Sie nun den Trieb in ein Glas mit Wasser.
4. Der Standort sollte hell und warm sein. Also am besten auf einem Fensterbrett über der Heizung.
5. Immer wieder das Wasser erneuern oder ein kleines Stück Kohle mit ins Wasser geben. So bleibt es länger klar.
6. Nach ungefähr 14 Tagen zeigen sich die ersten Wurzeln an der Schnittstelle.
7. Sind mindestens drei neue Wurzeln gewachsen, können Sie die Pflanze in einen mit NeudoHum Aussaat- und KräuterErde befüllten Topf eingepflanzen.
8. Halten Sie den Topf leicht feucht und stülpen Sie noch eine durchsichtige Plastiktüte darüber, um Gewächshaus-Bedingungen zu simulieren.

Tipp: Kopfstecklinge können das ganze Jahr über bewurzeln. Oft werden sie im Herbst geschnitten, um einen Teil der Pflanzen über den Winter zu retten. Die Art der Vermehrung ist optimal für alle, die wenig Platz in ihrer Wohnung haben und keine großen Kübelpflanzen unterbringen können. Allerdings bewurzeln Stecklinge im Frühjahr deutlich besser.

Auf die Erde kommt es an

Der Pflanz- und Ernteerfolg ist abhängig von der hohen Qualität der Blumenerde. Für die Aussaat und Stecklingsvermehrung verwenden Sie am besten die torffreie NeudoHum Aussaat- und KräuterErde. Sie ist nur wenig vorgedüngt und bietet den Wurzeln durch die feine Struktur besonders gute Wachstumsbedingungen.